Schlagwort-Archiv: schlechter Service

Schlosshotel Steinburg entschuldigt sich doch noch für den schlechten Service

Autor: malerdeck am 19. September 2012

Im Schlosshotel Steinburg in Würzburg, machte ich mit dem Service schlechte Erfahrungen und teilte dies dem Hotel per Email mit. Zunächst erfolgte fünf Tage keine Reaktion. Die ganze Geschichte lesen Sie hier.

Am vergangenen Sonntagabend, schrieb mir die Direktionsassistentin des Hotels, Frau Czemoch, diese Email.

Email der Direktionsassistentin

Frau Czemoch rief mich danach am Montag an und entschuldigte sich noch einmal persönlich. Als Wiedergutmachung sagte Sie mir einen Gutschein zu, der heute mit diesem Schreiben eintraf.

Schreiben Schlosshotel Steinburg

Dabei der Gutschein.

Gutschein Schlosshotel Steinburg

Damit ist für mich die Sache aus der Welt geschafft. Von meinem erneuten Besuch, werde ich zu gegebener Zeit berichten.

Versprochen wurde „…perfekter Service“, erlebt haben wir das Gegenteil: Hotel Schloss Steinburg in Würzburg

Autor: malerdeck am 16. September 2012

Das Hotel Schloss Steinburg, verspricht auf seiner Internetseite u.a. einen „perfekten Service“.

Hotel Schloss Steinburg verspricht perfekten Service

Auch aus diesem Grund, wählten mein Freund Peter und ich das Hotel, als letzte Etappe unserer Radtour (Bericht folgt), aus. Am Samstag, 1. September, übernachteten wir dort. Der Einzelzimmerpreis betrug € 130,–.

Am Sonntagmorgen, beim Frühstück, wurden wir nicht, wie die anderen Gäste, mit persönlichen Tischkärtchen auf dem Tisch freundlich begrüßt. Sind wir Gäste zweiter Klasse, fragten wir uns?

Das Kaffeetrinken wurde zur Qual, da kein Personal im Raum war, um Kaffee nachzuschenken. Musste mich selbst auf Personalsuche begeben, um Kaffee zu erhalten.

Am Dienstag, 11.09, schrieb ich dem Hotelinhaber, Herrn Lothar Bezold, eine Email mit unseren Erlebnissen in seinem Hotel.

Meine Email vom Dienstag, 11. September

Hier der ganze Text:

Sehr geehrter Herr Bezold,

am 1. September 2012, waren ein Kollege und ich Gast in Ihrem Hause. Unser allgemeines Wohlgefühl, wurde durch zwei Begebenheiten, die ich Ihnen hier gerne schildere, sehr getrübt.

Am Sonntagmorgen, kamen wir um etwa 08:00 Uhr zum Frühstück. Im Frühstückssaal saßen zu diesem Zeitpunkt an einem Tisch ca. vier Personen. Als erstes fielen mir sehr angenehm die freundlichen Begrüßungsschildchen für die Gäste auf den Tischen auf. Nach einer Wartezeit von vielleicht einer Minute, erschien eine Servicedame. Diese fragte ich, wo unser Tisch sei. Antwort:“ An jedem freien Tisch (ohne Tischkärtchen) können Sie gerne Platz nehmen.“

Wir wurden also nicht mit einem Tischkärtchen freundlich zum Frühstück begrüßt, wie die anderen Gäste. Ob man will oder nicht, kommt man sich dabei sofort als Gast zweiter Klasse vor.

Zum Frühstück Platz genommen, dauerte es eine ganze Weile, bis wir endlich nach Kaffee gefragt wurden. Mir wurde eine Tasse Kaffee eingeschenkt. Nach einiger Zeit hätte ich gerne eine zweite Tasse Kaffee getrunken, es waren aber die ganze Zeit keine Servicekräfte im Raum, die dies hätten registrieren können. Nach weiteren langen Minuten, machte ich mich auf die Suche.

Auf der Terrasse wurde von Ihren Servicekräften Tische eingedeckt. Ich machte mich bemerkbar und bat um eine weitere Tasse Kaffee. „Ich komme gleich“, sagte die verantwortliche Dame. Das „Gleich“ dauerte aber noch mehrere Minuten. Weiterhin war im Frühstücksraum die ganze Zeit kein Servicepersonal zu sehen.

Noch in keinem Hotel habe ich es je erlebt, mich selbst auf die Suche nach dem Servicepersonal machen zu müssen, um eine weitere Tasse Kaffee zu erhalten. So war es allerdings bei der dritten Tasse Kaffee erneut. Das trübte den Frühstücksgenuss, und nicht nur den, sehr erheblich.

Ich kann mir nur schlecht vorstellen, dass die von mir erlebten Serviceleistungen Standard Ihres Hauses sind. Selbst Servicedienstleister, wollte ich Ihnen das einmal mitteilen.

Mit farbenfrohen und   Grüßen aus Eggenstein-Leopoldshafen, Ihr
Opti-Maler-Partner®, Werner Deck

Da passt es in´s Bild, dass meine Email ohne Antwort blieb.

Fehler sind menschlich und passieren, auch mir selbstverständlich. Die Frage ist nur, wie man damit umgeht. Perfekten Service versprechen und auf meine Hinweise keine Reaktion zeigen, ist dafür sicher nicht der Königsweg.

Ein schöner Ausblick von der Terrasse alleine, reicht eben für den „perfekten Service“ leider nicht aus. 🙁

Blick von der Terrasse, Hotel Schloss Steinburg

Nach dem Erlebten, werde ich dieses Hotel nie mehr besuchen.

Ergänzung am 19.09.2012:

Es erfolgte seitens des Hotels doch noch eine Kontaktaufnahme und Entschuldigung. Lesen Sie hier die Fortsetzung.

Hier hat sich Schlecker nicht mit Ruhm „beschleckert“. Kann Frau Drilling nicht lesen?

Autor: malerdeck am 5. Januar 2012

Über den tollen Liefer- und sonstigen Service von Schlecker, berichtete ich hier im Blog schon mehrfach. Dass es aber auch anders und schlechter gehen kann, zeigt diese Serviceerfahrung mit Schlecker.

Von Schlecker erhielt ich eine Gutschrift über € 3,00, die bei der nächsten Bestellung verrechnet werden sollte, was aber nicht klappte. Deshalb mein Mail an Schlecker.

Alle Daten, wie Kundennummer, Auftragsnummer und Adresse, sind vorhanden!

Frau Drilling kann aber offensichtlich nicht lesen. Deshalb schickte sie mir diese Email:

Frau Drilling fordert Daten, die in meiner Email gut les- und erkennbar sind. Leseschwäche?

Meine Antwort:

Ob Frau Drilling das jetzt lesen kann?
error: Content is protected !!
Cookie Consent mit Real Cookie Banner