Schlagwort-Archiv: Kurzurlaub

Wir sind dann mal für fünf Tage weg. Fünfter und letzter Tag: Rad fahren an den und um die Seeoner Seen

Autor: malerdeck am 14. August 2013

Samstag, 10. August – Mittwoch, 14. August

Mittwoch, 14. August

Seit fast drei Wochen bin ich jetzt wieder jeden Morgen gelaufen. 🙂 Aber an diesem Mittwoch, gönnte ich meinen alten Knochen einmal eine kleine Pause. Stattdessen betrachtete ich den grandiosen Sonnenaufgang über dem Klostersee des Kloster Seeon.

Fliegengitter

Aus meinem Hotelfenster, durchs Fliegengitter fotografiert, der Sonnenaufgang über dem Klostersee

Die Startvorbereitungen

Die Startvorbereitungen

Unter anderem, wollen wir an den Giessee fahren, aber

Unter anderem, wollen wir an den Griessee fahren, aber auch Querbeet an die anderen idyllischen Seeen der Seeoner Seen

Durch fast unberührte Landschaften, Niedermohrgegiete...

Durch fast unberührte Landschaften und Niedermoorgegiete…

... landeten wir am Griessee

… führte uns unser Weg auch über schwammige Knüppeldämme

Der idyllische Griesse, ein warmer Badesee, lud uns auch gleich zu einem Weißbier ein

Der idyllische Griesse, ein warmer Badesee, lud uns auch gleich zu einem Weißbier ein

Die hungrigen Enten kamen sofort an, aber leider hatten wir kein Brot. Enttäuscht zischten sie wieder ab ins Wasser

Die hungrigen Enten kamen sofort an, aber leider hatten wir kein Brot dabei. Enttäuscht zischten die Enten wieder ab ins Wasser

Danach fuhren wir querfeldein durch die Gegend und sahen unzählige beschauliche Flecken

Danach fuhren wir querfeldein durch die Gegend und sahen unzählige beschauliche Flecken

Nach einem stärkenden bayrischen Mahl, traten wir am Nachmittag die 350 km-Heimfahrt an

Nach einem stärkenden bayrischen Mahl, traten wir am Nachmittag die 350 km-Heimfahrt an

Das war ganz sicher nicht unsere letzte Radtour.

Das war ganz sicher nicht die letzte Radtour zweier bester Freunde (seit 50 Jahren!)

Die nächste Tour ist schon geplant. Wohin? Keine Ahnung. Das entscheiden wir spontan. Wie immer, ohne irgend etwas zu buchen. Ein wenig Abenteuer eben. 🙂

Wir sind dann mal für fünf Tage weg: Wandern und/oder Rad fahren. Tag vier: Endlich Rad fahren am Chiemsee

Autor: malerdeck am 14. August 2013

Samstag, 10. August – Mittwoch, 14. August

Dienstag, 13. August

Heute ging es endlich los, weswegen wir überhaupt unterwegs waren: Rad fahren. Zuerst kam allerdings noch ein gemeinsamer Morgenlauf.

Morgens um 6:30 Uhr, Kloster Seeon, gemeinsamer Lauf um den Klostersee

Morgens um 6:30 Uhr, Kloster Seeon, gemeinsamer Lauf um den Klostersee

Zuerst fuhren wir nach Wasserburg, um dort unsere gemieteten Fahrräder (E-Bikes) in Empfang zu nehmen. Dabei begann es zu nieseln, was bei uns keine große Freude auslöste. Hatten wir doch keinerlei Regenschutz mit dabei! 🙁

Start bei Regen

Bei leichtem Nieselregen, starteten wir unsere Radtour in Wasserburg

Unsere Fahrt führte uns am Chiemsee entlang...

Unsere Fahrt führte uns am Chiemsee entlang…

... und gleich zu einer deftigen Brotzeit mit Weißbier und Weißwürsten :-)
… und gleich zu einer deftigen Brotzeit mit Weißbier und Weißwürsten 🙂
weg

So machten wir uns auf, den See zu umrunden und allerlei Orte zu durchfahren

Pausen kamen nicht zu kurz. Hier stärkten wir uns um die Mittagszeit mit einem bayrischen Schweinsbraten

Pausen kamen nicht zu kurz. Hier stärkten wir uns um die Mittagszeit mit einem bayrischen Schweinsbraten. Der Regen hatte aufgehört

Owohl wir mit unseren E-Bikes gut und flüssig die Berge hinauf kamen...

Owohl wir mit unseren E-Bikes gut und flüssig die Berge hinauf kamen…

... ruhten wir uns unterwegs gelegentlich im weichen Moos aus

… ruhten wir uns unterwegs gelegentlich im weichen Moos aus

Der Chiemsee ist eine tolle Gegend und es gibt dabei noch viele andere und kleinere Seen zu entdecken

Der Chiemsee ist eine tolle Gegend und es gibt dabei noch viele andere und kleinere Seen zu entdecken

Selbstredend, dass der Abend in einem bayrischen Wirtshaus und mit bayrischen Spezialitäten ausklang, bevor wir müde in unsere Betten fielen.

Hier geht es zu Tag fünf.

Wir sind dann mal für fünf Tage weg: Wandern und/oder Rad fahren am Gardasee. Tag drei: Die Planänderung

Autor: malerdeck am 14. August 2013

Samstag, 10. August – Mittwoch, 14. August

Montag, 12. August

Die Wirtin unseres Hotels wollte sich erkundigen, ob es für uns irgendwo noch Zimmer für zwei Nächte gibt. Beim Frühstück sollten wir das erfahren.

Obligatorischer Morgenlauf und Abschied vom Gardasee

Obligatorischer Morgenlauf und Abschied vom Gardasee

Nach Rückkehr von meinem Morgenlauf und dem Kofferpacken, klingelte um 9:45 Uhr das Telefon in meinem Zimmer. Bis 10 Uhr musste es, wegen der neuen Gäste, geräumt sein. Zimmer hatte man für uns keine mehr gefunden. 🙁

Unabhängig daven, hatten wir eine gemeinsame Einkaufsfahrt, mit Peters Schwester und Schwager, nach Arco geplant. Um dort u.a. ein tolles Olivenöl einzukaufen. Auf der Fahrt nach Arco wollten wir beratschlagen, was wir nun ohne Hotelzimmer machen.

Hinter diesem Tor versteckte sich die Ölmühle, mit dem herrlich kaltgepressten Olivenöl

Hinter diesem Tor versteckte sich die Ölmühle, mit dem herrlich kaltgepressten Olivenöl

Die Ölmühle mit den Granitmalsteinen

Die Ölmühle mit den Granitmalsteinen

Einige Kanister Olivenöl wurden frisch für uns abgefüllt

Einige Kanister Olivenöl wurden frisch für uns abgefüllt

Zwischenzeitlich lösten wir auch das Problem mit den Hotelzimmern. 😉 Wir hatten keine Lust, stundenlang nach Zimmern zu suchen. So beschlossen wir spontan an den Chiemsee zu fahren und dort unser Glück zu versuchen.

Außerdem waren wir dann bereits 350 km näher zuhause und können dadurch am Mittwoch entspannter heimfahren. Gedacht getan und so starteten wir an den Chiemsee.

Tschüss Gardasee! Chiemsee, wir kommen. Es gibt hoffentlich dort Hotelzimmer

Tschüss Gardasee! Chiemsee, wir kommen. Es gibt hoffentlich dort Hotelzimmer

Kloster Seeon mit dem Klostersee

Kloster Seeon mit dem Klostersee

Genau gegenüber vom Kloster Seeon, ergatterten wir in einem Hotel die letzten beiden Zimmer. Glück gehabt! 🙂

Nach dem Einchecken im Hotel, noch ein Abendspaziergang um den Klostersee

Nach dem Einchecken im Hotel, noch ein stimmungsvoller Abendspaziergang um den Klostersee

Und morgen geht es dann endlich mit dem Radfahren los. Die Räder hat uns das Hotel vorbestellt und um 9 Uhr soll es losgehen. Leider sagt der Wetterbericht Bewölkung und zeitweise Regen voraus. Wir lassen uns aber von nichts abschrecken.

Hier geht es zu Tag vier.

Wir sind dann mal für fünf Tage weg: Wandern und/oder Rad fahren am Gardasee. Tag zwei: Die Besuchsfahrt

Autor: malerdeck am 13. August 2013

Samstag, 10. August – Mittwoch, 14. August

Sonntag, 11. August

Morgendliches Jogging

Morgendliches Jogging

Am zweiten Tag, dem Sonntag, standen Besuche an. Eine von Peters Schwestern ist in Italien verheiratet und ihr italienischer Mann hat ein Restaurant in Manerba.

Manerba liegt ebenfalls am Gardasee, allerdings weit nördlich unseres Aufenthaltsortes. Dorthin machten wir uns auf die Reise. Natürlich nicht ohne mein morgendliches Jogging.

Gemütlich machten wir uns auf die Reise und legten diverse Stops ein.

Wenn einer eine Reise tut...

Wenn einer eine Reise tut…

Kurzer Besichtigungsaufenthalt und weiter ging´s

Kurzer Besichtigungsaufenthalt und weiter ging´s

Farbenprächtige Pflanzen

Farbenprächtige Pflanzen

Staufreie Fahrt, entlang des Gardasees

Staufreie Fahrt, entlang des Gardasees

Peters Schwager und die mit ihm verheiratete Schwester von Peter, sah ich schon viele Jahre nicht mehr. Deshalb war der Besuch auch für mich ein freudiges Erlebnis.

Drei Stunden haben wir geqatscht, bis wir uns auf den Weg nach Gardone-Riviera machten. Dort hat der Bruder von Peters Schwager ein Restaurant. Das war an dem Tag unser letzter Besuch.

Am späten Aben wieder zurück in unserem Wohnort

Am späten Abend wieder zurück in unserem Wohnort

Abends trafen wir uns wieder mit der Familie von Peters Schwester zum Abendessen. Das war gleichzeitig die letzte Nacht in unserem Hotel. Anschlusszimmer hatten wir noch keine.

Darum wollten wir uns am Mittwoch kümmern. Abenteuer eben! 😉 Spannend war´s schon!

Übrigens: In die Pedale sind wir nocht nicht getreten. 😉

Hier geht es zu Tag drei.

Wir sind dann mal für fünf Tage weg: Wandern und/oder Rad fahren am Gardasee. Tag eins: Die Anfahrt

Autor: malerdeck am 13. August 2013

Samstag, 10. August – Mittwoch, 14. August

Samstag, 10. August

Unser Ziel

Unser Ziel,

Mein bester Freund Peter ist aus Brasilien da. Am vergangenen Freitagmorgen, holte ich Peter vom Flughafen in Frankfurt ab. Spontan beschlossen wir, für ein paar Tage an den Gardasee zu fahren. Am Samstagmorgen um 9 Uhr starteten wir.

Unser treuester Begleiter, durch Deutschland, Österreich und Italien, war der Stau..

Unser treuester Begleiter, durch Deutschland, Österreich und Italien, war der Stau..

Unsere gute Laune ließen wir uns dadurch nicht vermiesen

Unsere gute Laune ließen wir uns dadurch nicht vermiesen

Stau, wohin man blickte

Stau, wohin man blickte

Fast am Ziel

Fast am Ziel

Unser Ziel in Sichtweite, der Gardasee

Unser Ziel in Sichtweite, der Gardasee

Nach ca. 640 km und fast 10,5 Stunden, waren wir am Ziel

Nach ca. 640 km und fast 10,5 Stunden, waren wir mit meinem gemütlichen MB 200 D am Ziel

Was wir nicht hatten, es ist Hochsaison, waren Hotelzimmer! Zufällig war Peters Schwester mit Mann am Gardasee in Urlaub. Peters Schwager brauchte fast einen halben Tag, um noch zwei Zimmer für uns zu finden. Allerdings nur für zwei Tage. Wir wohnten am nahen Lago di Ledro.

Am Abend gingen wir gut und lustig essen

Am Abend gingen wir gut und lustig essen

Später noch einen Absacker vor unserem Hotel

Später noch einen Absacker vor unserem Hotel

Danach gingen wir schlafen

Danach gingen wir schlafen

Hier geht es zu Tag zwei.

Für eine Woche schlechtes Wetter, muss man im April nicht nach Mallorca fliegen

Autor: malerdeck am 18. April 2012

Für einen Kurzurlaub entschlossen wir uns, ein paar Tage nach Palma de Mallorca zu fliegen. Etwas ausspannen ist ab und an doch notwendig, auch wenn ich mein „mobiles Büro“  im Gepäck hatte.

Start nach Mallorca

Am späten Nachmittag des 12. April, düsten wir vom Baden Airpark (Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden), für sechs Tage nach Palma de Mallorca. Im Gepäch natürlich die Hoffnung, auf warme und sonnige Tage in Palma. Um es gleich vorweg zu nehmen:

Scheißwetter Palma de Mallorca

Regen war unser ständiger Begleiter und unsere bevorzugte Kleidung waren Winterjacke und Schal.

Bei dem Sauwetter, fiel mir meine morgendliche Arbeit an meinem mobilen Büro natürlich sehr viel leichter.

Mein mobiles Büro, Palma de Mallorca, morgens um 6 Uhr

Es ist aber bekanntlich nichts so schlecht, als dass es doch noch für etwas gut ist. Mein frühes Aufstehen, gepaart mit dem schlechten Wetter, bescherte mir den schönsten Regenbogen, den ich je gesehen habe.

Morgendlicher Regenbogen über dem Meer

Vom Fenster aus, konnte ich in der gerade endenden Morgendämmerung, dieses grandiose Naturschauspiel beobachten.

Bei genauem Hinsehen, erkennt man links noch einen zweiten Regenbogen über dem Meer. Schon nach fünf Minuten war alles vorbei und ich konnte mich wieder meiner Arbeit widmen. 😉

Endlich verhieß der Wetterbericht für den gestrigen Dienstag durchgehend Sonne. Also mieteten wir uns Fahrräder, um die Insel etwas mit dem Rad zu erkunden.

16° C, Playa de Palma, Dienstagmorgen.

Mit glänzender Glatze und im eiskalten Wind, starteten wir morgens um ca. 9 Uhr.

Palma mit dem Fahrrad, tolle Ausblicke

So waren wir den ganzen Tag mit den Rädern unterwegs. Es war entspannend und erholsam. Wie übrigens der gesamte Urlaub, trotz des schlechten Wetters.

Und einen Maler traf ich natürlich auch noch! Am Montagmorgen aus dem Fahrstuhl kommend, bemerkte ich sofort geruchsmäßig: „Hier sind Malerarbeiten zugange!“

Kaum ausgesprochen, bog er auch schon um die Ecke: Der mit Pinsel und Lackdose „bewaffnete“ mallorcinische Maler.

Der mallorcinische Maler

Für eine Woche schlechtes und Wetter und ziemliche Kälte, muss man im April nicht unbedingt nach Mallorca fliegen. ;-(

Abgesehen vom Wetter, hat es uns trotzdem gut gefallen. So treten wir heute um 14:25 Uhr, gut erholt und ausgeruht, unseren Heimflug an. Schlechteres Wetter kann uns in der Heimat ja wohl kaum erwarten. 😉

Schlagwörter: , , ,
Kategorie:

Bad Wildbad: Nach Gassi-Spaziergang im Regen, arbeiten in meinem mobilen Büro

Autor: malerdeck am 31. Dezember 2011

Silvestervormittag: Nach unserem Spaziergang im Regen, sitze ich jetzt in meinem mobilen Büro bei der Arbeit!

Gleich geht es los: Gassi-Spaziergang im Regen
Mein mobiles Büro im Hotelzimmer

Meine liebe Liebe ist mit unserern Freunden in´s Städtchen gelaufen. Ich fröne derweil zwei/drei Stunden der Arbeit. Gandhi leistet mir dabei Gesellschaft.

Nicht ohne mein mobiles Büro: Dreieinhalb Tage Silvesterurlaub in Bad Wildbad

Autor: malerdeck am 30. Dezember 2011

Ein paar Tage ausspannen und gemütlich Silvester feiern. Nachher fahren wir dazu nach Bad Wildbad, ca. eine Stunde Fahrzeit mit dem Auto.

Ganz ohne Arbeit geht es aber leider auch im Kurzurlaub nicht. So ca. zwei/drei Stunden am Tag, werde ich mein mobiles Büro einsetzen und einige Dinge noch abarbeiten!

Mein mobiles Büro für den Silvesterurlaub

Aber die restliche Zeit werde ich mit meiner lieben Liebe und unserem Hund Gandhi sehr genießen! 🙂

Hotel Valsana in Bad Wildbad

Hier waren wir schon öfters zu einem Kururlaub und fühlen uns sehr wohl. Zudem ist das Preis-/Leistungsverhältnis im Hotel Valsana fast unschlagbar gut. 🙂