Der Beweis: Durch Social Media, neue Zielgruppe erobert, Steigerung um 132 Prozent

Erstellt am 16. Januar 2012 von

Noch immer können und wollen viele Unternehmer, Handwerker und Dienstleister nicht glauben, wie wichtig Social Media zwischenzeitlich geworden ist.

Noch immer werden hinter diesem Begriff  (Social Media) lediglich pubertierende Twitter- und Facebook-Nutzer gesehen. Dabei ist das längst eine wirtschaftlich sehr wichtige Nutzergemeinde jeden Alters!

Durch nichts kann so schnell so viel Mundpropaganda generiert werden, als durch Social Media. Das kann ich zwischenzeitlich konkret beweisen.  Mit meinem Social Media und meinem Blog, bin ich im März 2010 gestartet.

Immer wieder wurde ich allerseits gefragt: „Und, was bringt Ihnen das konkret?“ Zunächst verwies ich immer auf die ständig steigenden Klickzahlen von Homepage und Blog.

Steigerung Klicks Homepage malerdeck

Steigerung Klicks Blog malerdeck

Weiter wies ich die skeptischen Frager darauf hin, dass mich und mein Unternehmen malerdeck, seit Start meines Social Media, jetzt zig-Tausende mehr kennen und über mich/malerdeck reden. Soviel zusätzliche Bekanntheit und Mundpropaganda, das kann schließlich kein Fehler sein, erklärte ich den Fragern.

Bei Dr. Martin Oetting, fand ich im August 2010 einen Bericht, mit einem sehr guten Vergleich zwischen alter und neuer Medien-Welt:

Zitat: “In der alten Media-Welt galt das “Kegelmodell”: Man hat die Kugel genommen (Massenmedium) und sich bemüht, so gut wie möglich die entsprechenden Kegel (Konsumenten) umzuwerfen. Bei New Media ist es so, dass wir nicht mehr Konsumenten als Einzelpersonen haben, sondern Millionen, Milliarden von ihnen Zugriff auf neue Medien aktiv wie passiv haben – und damit wird aus dem Kegelmodell das Flippermodell: Die Botschaften, die hinausgesendet werden, knallen wie beim Flippern an die Bande, werden in eine neue Richtung abgefälscht, bewegen sich in unerwartete Richtungen, sind vielleicht irgendwann einfach weg. Und damit muss man umgehen.”

Dieser Vergleich, Kegelmodell – Flippermodell, machte für mich ein sehr gutes Bild, wie Twitter & Co. so funktionieren. Meine eigenen Erfahrungen und Ergebnisse, sind dafür mehr als eine Bestätigung.

Alte Media-Welt: Kegelmodell

Neue Media-Welt: Flippermodell

Bisher waren wir auf die Zielgruppe 60plus konzentriert.

Kundenstatistik der Jahre 2009 und früher

Regelmäßig waren über 80 Prozent der Kunden über 60 Jahre alt. Ein Beweis, für die Richtigkeit und Konzentration bei dieser Strategie. Mit Social Media, entfachte ich jetzt ein wahres Feuerwerk an Bekanntheit und Mundpropaganda.

Entsteht durch Social Media: Ein Feuerwerk an Mundpropaganda

Social Media ist für mich DER Mundpropaganda-Turbo! Social Media vergleiche ich in diesem Zusammenhang mit einem Gebläse, das nicht nur eine Glut entfacht, sondern ein Feuerwerk an Funken (Mundpropaganda) auslöst.

Mit meinen Social Media Aktivitäten, wollte ich strategisch die jüngeren Zielgruppen erobern. Schließlich gibt es in der Zielgruppe der 30 – 60-Jährigen, ebenfalls kaufkräftige Gruppen, die sich einen Handwerker leisten können und wollen.

Altersstatistik Kunden malerdeck 2010

In 2010, ein kaum erkennbar zartes Pflänzchen, in der Gruppe der 30-40-Jährigen, die wir vorher noch nie hatten.

Altersstatistik Kunden malerdeck 2011

Eindeutig zu sehen, wie wir 2011 bei den jüngeren Altersgruppen erheblich Kunden gewonnen haben!

Steigerung um 132 Prozentpunkte, bei den 30 – 60-jährigen Kunden

Die Steigerung um 132 Prozentpunkte, im Altersbereich der 30 – 60-Jährigen, ist ausschließlich und nur,  auf meine  Social Media Aktivitäten zurück zu führen! Andere Mittel, um dies zu erreichen, wurden nicht eingesetzt.

Künftig werde ich auf die Frage: „Und, was bringt´s?“, ganz einfach auf diese Ergebnise und diesen Beitrag verweisen.

Bei einem so dynamischen Medium bin ich sehr gespannt, wie sich das weiter entwickelt. Es bleibt auf jeden Fall spannend! 🙂

Aber es gibt noch weitere herausragende Ergebnisse durch Social Media bei malerdeck. Klicken Sie auf diesen Link und lesen mehr darüber.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentarregeln beachten. Captscha gegen Spam * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.


Kommentare

  1. Watcher sagt:

    Hallo Herr Deck,

    der Vergleich mit dem Flipper ist wirklich gut!
    Man wundert sich manchmal, was ein kleiner Tweet
    so ins Rollen bringen kann:-)
    Ich denke viele Unternehmer (besonders Handwerker)
    wagen sich immer noch nicht so recht ans Netz,
    weil sie einfach blind sind
    für die Macht dieser Werbestrategie.

    Ich kenne einige,
    die den Rechner grade mal zum Rechnung schreiben anmachen und vielleicht noch, um mal etwas online zu bestellen.
    Denen würde im Traum nicht einfallen, eine Webpräsens zu schaffen, geschweigedenn zu pflegen.

    Doch über kurz oder lang müssen selbst kleine Betriebe
    zumindest eine Landingpage haben oder besser noch,
    ihrem Beispiel folgen;-)

    Wer schaut heute schon noch in die Gelben Seiten,
    wenn Google das doch auch alles weiß.

    LG Watcher

  2. Hallo Herr Deck,

    der Bericht ist sensationell. Herzlichen Glückwunsch zum Beweis: Social Media lebt und funktioniert!Wir hatten ja bei Ihnen schon kurz darüber gesprochen. Bei uns steigen die Zugriffszahlen auch dramatisch an. Heute – am 16. des Monats – haben wir schon so viele Besucher auf unserem Blog wie im ganzen Dezember.

    Weiterhin viel Erfolg mit Social Media!

    Klaus-Steffen Priemer

  3. guten abend herr deck,

    an dieser stelle wieder mal ein fettes lob. bitte verzeihen sie mir einen bezug auf das alter. doch sie sind der lebende beweis, dass man für unternehmerische social media aktivitäten keine 16 sein muss.

    weiter so und viel erfolg

    ihr chefpilot vom niederrhein

  4. Swen-William sagt:

    Der Vergleich mit dem Flipper ist genial! Einen genialen Tuestag mein Freund!
    LG Swen-William 😉 Bleib so wie Du bist!

  5. […] Social Media zwischenzeitlich geworden ist. Hier ein Beispiel aus der Praxis http://www.malerdeck.de Den ganzen Artikel hier lesen   « Gib Gas, ich will Spaß! Bisher keine Kommentare Leserkommentare zu diesem […]

  6. Ray sagt:

    Schön. Die Frage, die sich dann aber der eine oder andere stellt, ist: Warum verrät der Mann dann das Geheimnis seines Erfolgs? Ist doch eigentlich unlogisch.

    • malerdeck sagt:

      @Ray

      Vielen Dank, aber diese Frage verstehe ich nicht. Warum soll ich anderen nicht zeigen, was mit Social Media möglich ist?

      Hätten unsere Altvorderen so gehandelt und alle neuen Erkenntnisse für sich behalten, säßen wir noch heute, mit Bärenfellen bekleidet, in Felshöhlen.

      Mit farbenfrohen und 🙂 freundlichen Grüßen, Ihr Opti-Maler-Partner
      Werner Deck

    • @Ray: das ist keineswegs unlogisch, Marketing im Web 2.0 funktioniert genau so. Denn mit dem „Verrat“ solcher Informationen stellt man ja gerade seine Kompetenz unter Beweis. Transparenz ist (fast) alles im modernen Onlinemarketing.. „Geheimniskrämer“ werden es dem entgegen sehr schwer haben, hier Schritt zu halten.

  7. SMM sagt:

    Schade, dass Social-Media hier nur als Werbetool dargestellt wird – ist es doch viel mehr! Reine Werbung funktioniert langfristig nicht. Dabei werben Sie nicht bloß – Sie unterhalten! Das ist der kleine Unterschied. Daher auch die Nutzerzahlen. Aber Sie reduzieren Ihre eigenen SMM-Tätigkeiten auf Werbecharakter. Schade.

  8. Ein wirklich wichtiger Beitrag, der einmal zeigt, dass Ausprobieren wichtiger ist als gut gehegten Vorurteilen zu vertrauen. Der Vergleich Kegelmodell – Flippermodell zeigt anschaulich, worum es geht.

    Danke für diesen Beitrag.

  9. […] tut es und Maler Deck liefert auch gleich den Beweis dafür in seinem Blog. Durch seine Aktivitäten konnte er eine neue Zielgruppe erobern und die Zugriffe für seinen […]

  10. […] Etwas Passion braucht man dazu schon – und es zeigt sich, dass gerade diejenigen, die diese Passion für ihr Fachgebiet mitbringen, die größten Erfolge feiern. Wenn Sie Ihr Hobby zum Beruf gemacht haben, ist das die beste Startkombination, die Sie sich wünschen können. “Wovon das Herz voll ist, davon spricht der Mund”**  – eine alte Weisheit, die sich immer wieder bestätigt. Und dafür gibt´s Beispiele. Oder noch eins. […]

  11. […] erzählen. Abgesehen davon, dass Werner Deck seine Bemühungen selbst auch als ökonomisch sinnvoll einschätzt. Ich habe zwar aufgrund der SMM-Aktivitäten von Herrn Deck immer noch keinen Maler bestellt (und […]

  12. Sensationell Herr Deck! Social Media ist definitiv ein Medium mit Mehrwert für „alle“ Unternehmen. Sie sind auf jeden Fall ein sehr gutes Beispiel dass es funktioniert.

  13. […] Allen Skeptikern möchte ich die Lektüre dieses spannenden Blogbeitrag empfehlen: Der Beweis: Durch Social Media, neue Zielgruppe erobert, Steigerung um 132 Prozent […]

  14. Hallo Herr Deck,

    ich habe auch ein lokales Dienstleistungsunternehmen und bin durch meinen Partner sehr aktiv im Internet. Demnächst möchte ich auch einen Blog schreiben. Ich bin gespannt, welche Veränderungen sich diesbezüglich lokal einstellen. Vielen Dank für Ihre Zusammenfassung.

    Liebe Grüße aus Dresden
    S. Schulz

  15. […] Was kann man u.a. mit Twittereinsatz erreichen (Blog Werner Deck) […]

  16. […] Was kann man u.a. mit Twittereinsatz erreichen (Blog Werner Deck) […]

  17. […] Info zum Thema „Warum sollte man Social Media einsetzen” liefert Maler Deck hier […]

  18. […] Der Beweis: Durch Social Media, neue Zielgruppe erobert, Steigerung um 132 Prozent […]

  19. […] Ein favorisierter Tweet von mir @rrwenda […]

    • Wow, was für ein Artikel, Von Handwerker für Handwerker. Leider nehmen sich immer noch viel zu wenige Handwerker Zeit um sich mit Social Media auseinanderzusetzen. Und die Angebote von Dienstleistern zu diesem Thema sind preislich oft recht aufwendig. 15 min. am Tag reichen oftmals völlig aus.

  20. Prinzipiell stimmen die Erkenntnisse, nur fliegen nicht nur schöne Flipperkugeln länger durch die Öffentlichkeit, sondern auch die weniger schönen … und im Gegensatz zum klassischen Marketing interessiert manche Leute schon noch die (Online-)Zeitung von gestern … und zugegeben: der Bart hat einen hohen Wiedererkennungswert 🙂