Wie super ist denn das? Azubi entlastet Chef, in dem er clever und intelligent ein kurzfristig aufgetretenes Problem löst

Erstellt am 20. Januar 2014 von

Einer unserer Azubis arbeitet aktuell alleine in einer leerstehenden Wohnung. Dem im gleichen Haus wohnenden Kunden fiel nun vorhin spontan ein, dass er die Wände nun doch ein einem Farbton gestrichen haben will. Vorgesehen war ursprünglich weiß.

Jetzt hat der gute Azubi aber leider keine Farbkarte dabei und so ist an ein schnelles Farbtonaussuchen leider nicht zu denken, obwohl wir die Farbe kurzfristig brauchen. Was also tun? Statt anzurufen und z.B. zu sagen: „Chef, bitte schnell mit Farbkarte vorbeikommen!“, hat Chris eine sehr pfiffige Idee.

Er lädt sich bei unserem Hersteller Caparol eine Farbkarte aufs Handy, zeigt und bespricht mit dem Kunden den Farbton. Danach schickt er mir die Info per WhatsApp.

Problem clever und intelligent gelöst

Problem clever und intelligent gelöst. Farbkarte online geladen und mir Farbton geschickt

Lehrlinge/Azubis sind nicht immer faul und dumm, zumindest unsere nicht! 😉

Natürlich ist die Darstellung auf dem Smartphone nicht superrichtig. Bei dem ausgesuchten Farbton und der dortigen Vorgabe,  „leichtes beige“, reicht das vollkommen aus. Beim Farbtonbestellen habe ich den Ton noch etwas modifiziert. In diesem speziellen Fall kein Problem. 🙂 Meine Devise: Lieber gut, als perfekt!

Lieber Christopher, das hast Du mehr als gut gemacht und ich bin stolz auf Deine Leistung und Deine mitdenkende Mitarbeit. 🙂


Schreibe einen Kommentar


Kommentare

  1. LifeIsRocky sagt:

    Grundsätzlich gut mitgedacht. Hätte aber auch nach hinten losgehen gehen. Halbwegs farbecht sind Bildschirme ja nur nach Kalibrierung mit Spezialsoftware. Hoffen wir also dass dem Kunden die Farbe trotzdem gefällt 😀

    • malerdeck sagt:

      Natürlich ist die Darstellung auf dem Smartphone nicht superrichtig. Bei dem ausgesuchten Farbton und der dortigen Vorgabe, “leichtes beige”, reicht das vollkommen aus. Beim Farbtonbestellen habe ich den Ton noch etwas modifiziert. In diesem speziellen Fall kein Problem. 🙂

      Meine Devise: Lieber gut, als perfekt!