Wie eine vergessene Laptoptasche, mit der DB und 1. Klasse (?), über 330 km, schnell wieder zu ihrem Besitzer fand

Erstellt am 8. Oktober 2012 von

Beim Social Media Workshop am vergangenen Samstag, vergaß ein Teilnehmer seine mit Laptop und wichtigen Geschäftsunterlagen prall gefüllte Laptoptasche.

Die einsame und vergessene Laptoptasche

Tja, da stand sie nun, die einsame und vergessene Laptoptasche. Ein kurzer Blick in´s Innenleben der Tasche brachte Klarheit über den Besitzer, der schon lange mit seinem Fahrzeug über alle Berge war.

Nach einem Telefonkontakt war klar, die Tasche wird mit dem IC-Kurierdienst der Deutschen Bundesbahn, seinem Besitzer wieder schnellstmöglich zugeführt.

Am Sonntag im Internet geschaut, wie das funktioniert. Beim IC-Kurierdienst angerufen und mich über die Details schlau gemacht. Danach fuhr ich in´s Büro, um die Laptoptasche zunächst mit Verpackungsband reisefertig zu machen.

Die reisefertige Laptoptasche

So waren die Reißverschlüsse verklebt und der Inhalt einigermaßen fixiert.

Anschließend bin ich an den Hauptbahnhof nach Karlsruhe gefahren. Den Transportbeleg muss man sich am normalen Fahrkartenautomaten ziehen. Wie das geht, konnten die Damen und Herren am Servicepoint mir leider nicht erklären.

Also wühlte ich mich suchend durch die diversen Menüs und wurde endlich fündig.

Die Fahrkarte für den Laptop

Für stolze € 105,95, ging die Laptoptasche auf die Reise. Da ist die Tasche – bei diesem Preis – bestimmt in der 1. Klasse gefahren. Davon gehe ich jedenfalls ganz sicher aus.

Wie wird der Annahmeschein richtig ausgefüllt?

Der mich bedienenden Dame des Serviceteams rauchte der Kopf und sie hatte allerhand telefonische Nachfragen, bis der Annahmeschein richtig ausgefüllt war.

Der richtig und vollständig ausgefüllte Annahmeschein

Si ging die Laptoptasche dann auf die Reise und musste dabei in Mannheim noch umsteigen. Wie ich weis, konnte der Empfänger seine Tasche pünktlich in Empfang nehmen. 🙂

Ein guter und schneller Service, auch wenn er doch einiges kostet.


Schreibe einen Kommentar


Kommentare

  1. Jochen Renfordt sagt:

    …nicht nur ein toller Service der Deutschen Bahn, sondern zu allererst ein toller Service von Werner Deck, der damit dafür sorgte, dass ich heute in Ruhe weiterarbeiten konnte.
    …nicht auszudenken, wenn ich mir mangels Laptop hätte frei nehmen müssen 🙂 🙂 🙂
    Danke, lieber Werner!

  2. Anton Habl sagt:

    Für „Notfälle“ und besondere Gelegenheiten eine interessante Alternative, die man sich merken kann. Unsere Bahn hat doch durchaus auch Ihre guten Seiten 🙂 http://www.colourshealthliving.com

  3. Solche Geschichten schreibt nur ein aktives Geschäftsleben. Da kann man wirklich etwas „erleben“ :o)

  4. Shivani Allgaier sagt:

    Klasse, Herr Deck! Was für ein Service…
    Hatte das Problem auch schon und konnte es mit einer Mitfahrgelegenheit lösen.
    Gruß aus Reutlingen

  5. malerdeck sagt:

    @all

    Vielen Dank für die netten Kommentare.

    Mit farbenfrohen und 🙂 Grüßen, Ihr Opti-Maler-Partner,
    Werner Deck