Training für die grauen Zellen. Spielerisch den Kopf trainieren – ein Interview mit den Gründern von NeuroNation

Erstellt am 2. Dezember 2013 von

Dipl.-Inf. Rojahn Ahmadi und Dipl.-Ing. Ilya Shabanov stießen 2008 erstmals auf das Thema „kognitives Training“ und beschlossen begeistert NeuroNation zu gründen. Seither entwickelten sie sich zu Experten auf diesem Gebiet.

simplify aktuell: Sie bezeichnen NeuroNation als Fitness-Studio für den Kopf. Wie kam es dazu und was steckt dahinter? 

Gehirntraining

Gehirntraining

Ilya: Die Grundfrage, die wir uns damals gestellt haben war, ob wir unseren Kopf nicht genauso trainieren können wie unseren Körper. Schon seit geraumer Zeit versuchen wir Menschen unsere Körper fit und leistungsfähig zu halten, und das ist auch richtig so. Aber was ist mit unserem Gehirn? Es ist doch mindestens ebenso wichtig wie unsere physische Fitness.

Rojahn: Und genau hier haben wir angesetzt. Das Ziel war es, eine Möglichkeit zu entwickeln, die Leistung des Gehirns in der Gegenwart zu steigern und bis ins hohe Alter zu erhalten. Herausgekommen ist NeuroNation – das Fitness-Studio für den Kopf. Das Gehirn lässt sich wie ein Muskel trainieren, unsere über 50 Übungen und 3 Kurse stellen die einzelnen Trainingsgeräte dar.

simplify aktuell: Nun war wahrscheinlich noch keiner unserer Leser in so einem Fitness-Studio. Wie trainiert man denn richtig?

Ilya: Genau diese Frage haben wir uns auch gestellt. Niemand weiß ja, wie viele Gewichte er nehmen soll, wenn er mit einem Training beginnt. Aufgrund dessen haben wir neben unserem umfangreichen Trainingsangebot NeuroNation zu einer Art „Personal Trainer“ gemacht. Die Übungen passen sich immer an Ihre individuelle Leistung an, sodass Sie an der notwendigen Grenze gefordert werden.

Rojahn: Unsere Kurssysteme beinhalten einen individuellen Trainingsplan, den Sie spielend leicht in Ihren Alltag integrieren können. Unser Programm erfasst Ihre Leistung und passt sich genau an Sie an, sodass Sie Ihre Schwächen ab-, und Ihre Stärken ausbauen können.

Ilya: Es gibt kein richtiges, bestes Alter, denn wir brauchen unseren Kopf in jeder Sekunde unseres Lebens, unabhängig von Alter, Geschlecht oder Lebensumstand. Das Gehirntraining ist für Menschen jeden Alters geeignet. Egal, ob Sie Student, Berufstätige(r) oder Rentner sind, Gehirntraining lohnt sich für jeden Menschen, der seine mentale Fitness ausbauen oder erhalten möchte.

Rojahn: Und weil verschiedene Altersgruppen natürlich unterschiedliche Ziele haben, ist unser Fitness-Studio so angelegt, dass es den Kopf umfangreich verbessert. Da hätten wir Schüler und Studenten, die zumeist Ihr Gedächtnis, das Lernvermögen und die Konzentration steigern wollen. Dann die Berufstätigen, die in erster Linie mit der Informationsflut unserer heutigen Zeit zurechtkommen möchten, Stress reduzieren und den Erfolg auf Arbeit steigern wollen. Und dann die Gruppe der Senioren, die Ihre geistige Leistung erhalten möchte, um auch noch bis ins hohe Alter mental fit zu bleiben. Für jeden ist Gehirntraining wichtig und von großem Nutzen.

simplify aktuell: Nun sind es ja „nur“ Spiele. Wie kann sich das im Alltag bemerkbar machen?

Ilya: Dass es „nur“ Spiele sind, das muss ich erst mal richtig stellen. Es handelt sich um Übungen und Kurssysteme, die auf erfolgreichen, wissenschaftlichen Erkenntnissen fußen und gemeinsam mit Neurowissenschaftlern entwickelt werden. Natürlich hat das Training einen spielerischen Charakter, um auch die Motivation zu stärken aber vor allem geht es darum, den Menschen Ihren Alltag zu vereinfachen, die Leistung des Gehirns zu steigern und die mentale Gesundheit zu erhalten. Der positive Nutzen ist wohl der wichtigste Faktor.

die grauen Zellen

Die grauen Zellen

Rojahn: Nutzer berichten uns tagtäglich, wie sich Ihr Leben durch NeuroNation verändert hat. So erzählt zum Beispiel Jörg, Diplom-Ingenieur aus Berlin, er habe lange Zeit nach einer Methode gesucht, die gleichzeitig Spass macht und sein Gedächtnis auf Vordermann bringt. Neuronation biete Übungen, die sich seinem Niveau anpassen und ihn jeden Tag aufs neue Fordern. Auch Christa, Geschäftsführungsassistentin aus Hannover, sieht in NeuroNation genau das, was sie gesucht hat. In ihrem Beruf sei strukturiertes Arbeiten sehr wichtig. Beim Planen ihrer Tagesaufgaben sei sie nun konzentrierter und fokussiert auf die wirklich wichtigen Dinge. Das sind doch schöne Erfolge!

simplify aktuell: Was motiviert die Nutzer zum Training?

Rojahn: Dafür haben wir verschiedene Funktionen eingebaut. Die meisten Menschen motiviert ihr eigener Fortschritt. Die Nutzer haben jederzeit die Möglichkeit, ihre persönliche Entwicklung anhand eines Graphen einzusehen. Unsere Mitglieder berichten uns, dass sie bereits nach wenigen Wochen positive Veränderungen im Alltag spüren.

Ilya: Außerdem trainiert niemand gern allein. Deshalb haben wir ein soziales Netzwerk integriert, über das die Nutzer sich gegenseitig austauschen und motivieren können.

Herzlichen Dank für das Gespräch!

Mit freundlicher Genehmigung des Orgenda Verlag. Quelle: simplify-Newsletter und simplify-Homepage.


Schreibe einen Kommentar