Mein Hund Gandhi, die Wildsau

Erstellt am 24. März 2012 von

Gandhi hat mir heute Morgen wieder einmal ein Erlebnis der ganz besonderen Art beschert. Ein sehr zeitaufwändiges Erlebnis!

Vorausschicken muss ich, Gandhi ist ein Golden Retriever. Und Golden Retriever sind Wasserhunde. Für Gandhi trifft dieses Attribut in sehr spezieller Weise zu.

Beim morgendlichen Gassigehen, war zunächst alles wunderbar in Ordnung. Zwar noch etwas kalt, aber ein herrlicher Frühlingsmorgen.

Kann dieser harmlose Hund wirklich zur Wildsau werden?

So harmlos waren wir ca. 25 Minuten unterwegs, als wir uns auf den Rückweg machten. Gandhi marschierte voraus und nahm plötzlich Witterung auf.

Zwar nicht schnell, aber sehr zielgerichtet, lief er auf eine bestimmte Stelle zu. Ich dachte noch nicht Schlechtes dabei.

Gandhi wälzt sich ausgiebig

Wie alle Hunde, wälzt sich Gandhi natürlich auch öfters auf dem Boden. So auch hier. Ich war ca. 60 – 70 m entfernt und dachte mir noch nichts dabei.

Eine Wasserpfütze konnte es nicht sein, schließlich hat es schon lange nicht mehr geregnet. Gandhi liebt nämlich Wasserpfützen, in die er sich genüsslich hineinschmeißt!

Es war auch tatsächlich keine Wasserpfütze, wie ich beim Näherkommen sah. Gandhi wälzte sich noch immer, nein er panierte sich noch immer.

Ein kleines Schlagloch in diesem Feldweg, war ein schmutziges Matschloch. Links neben dem Weg ist ein Kleingarten, der frisch gewässert war.

Dabei muss irgendwie Wasser in das Schlagloch geraten sein und hat sich dort mit dem losen Dreck zu einer, von Gandhi heißgeliebten, zähen und schmierigen Matschepampe vermengt.

Im Gegensatz zu mir, liebt es  Gandhi ganz außerordentlich, sich in solchen Kuhlen zu panieren! Hier das perfekte Ergebnis:

Gandhi, die panierte Wildsau

Da kam bei mir natürlich übergroße Freude auf. Musste ich den Kerl doch auch noch im Auto transportieren. Aus Erfahrung wissend, dass Gandhi in seinem Fell mindestens drei Kilogramm Sand hängen hat.

Im Auto hatte ich noch ein Handtuch, mit dem ich Gandhi notdürftig abgrieben habe. Mit einem Magengrimmen, ließ ich ihn einsteigen.

Natürlich dachte ich dabei schon an die Innenreinigung des Autos
Aussteigen und durch die Garage in den Garten

Selbstverständlich ging es sofort schnurstracks unter die Dusche.

Wasser Marsch
Duschen ist für Gandhi keine Strafe, sondern Genuss
Lässig im Gras liegend, schläft sich Gandhi trocken

Das Fell eines Golden Retrievers ist selbstreinigend. Selbst wenn Gandi nicht geduscht worden wäre, wäre der ganz Dreck getrocknet und nach und nach aus dem Fell herausfallen. Dauert halt nur etwas länger. 😉

Ein sonnengetrockneter und völlig harmloser (?) Gandhi

Bei heutigen weiteren Gassitouren, werde ich sehr aufmerksam auf verdächtige Schlaglöcher achten. Sonst wird mir Gandhi wieder zur Wildsau. 😉


Schreibe einen Kommentar


Kommentare

  1. Kerstin Stop sagt:

    Hallo Herr Deck, die Bilder von Gandhi sind einfach traumhaft. Wie sie sich doch gleichen. Meine Jette, auch ein Goldie, sieht in den o.g. Situationen genauso aus. Sie ist ein Wasserhund und Schlamm-Retriever! Und genauso müssen sie sein!

    Viele Grüße auch an Gandhi

    Kerstin Stop und Jette