Kunde kam überraschend ins Krankenhaus. Dort erlebte ich eine anrührende Geschichte

Erstellt am 11. Juni 2013 von

Morgen sollten wir eine größere Renovierung in einem Penthouse beginnen. Heute Nachmittag rief mich der alleinstehende Kunde ganz aufgeregt an. Er liege überraschend mit Herzproblemen im Krankenhaus, sein Nachbar könne seinen Wohnungsschlüssel heute nicht mehr holen und mir vorbei bringen. Deshalb müssten die Arbeiten auf unbestimmte Zeit verschoben werden.

Puh, alle Mitarbeiter und Materialien disponiert. Und zu einem späteren Zeitraum hätten wir gar keine Zeit mehr. Also schlug ich dem Kunden vor, heute Abend selbst ins Krankenhaus zu kommen und den Wohnungsschlüssel zu holen. Gesagt, getan.

Um 19 Uhr machte ich mich auf den Weg ins Krankenhaus, die  St. Vincentius-Klinik Karlsruhe, in der Südendstraße.

St. Vincentius-Klinik in  Karlsruhe

St. Vincentius-Klinik in Karlsruhe

Krankenhausflur

Krankenhausflur

Durch die Weiten der Krankenhausflure, suchte ich das mir vom Kunden genannte Krankenzimmer und wurde schließlich auch fündig. Nach kurzem Klopfen trat ich ein.

Nach der Begrüßung besprachen wir die Abwicklungsdetails und ich erhielt den Wohnungsschlüssel, um Morgen mit den Arbeiten beginnen zu können.

Es handelte sich um ein Zweibettzimmer. Plötzlich meldete sich der Zimmernachbar meines Kunden zu Wort. Ein älterer Herr, noch viel weniger Haare auf dem Kopf als ich, mit einer pergamentartigen Gesichtshaut. „Sie sind doch Herr Deck?“, fragte er lächelnd in meine Richtung.

Als ich seine Frage bejahte, sprudelte es aus ihm nur so heraus. Seit vielen Jahren freue er sich so sehr über meine gereimten Geburtstagswünsche und vor einigen Jahren hätte ich ja ihm und seiner Frau zur Goldenen Hochzeit gratuliert. Seine Augen strahlten dabei und seine vorher pergemantarige Gesichtshaut war jetzt rosig durchblutet.

Zimmernachbar meines Kunden

Es sei ihm eine Freude, mich persönlich kennezulernen und er bedankte sich ganz herzlich für meine jahrelangen Glückwünsche.

Bei meinem Eintritt ins Zimmer, machte mir der ältere Herr einen sehr schwachen Eindruck auf mich. Während er jetzt so mit strahlenden Augen mit mir sprach, kehrte für einige Zeit seine Vitalität zurück.

Nach einiger Zeit verabschiedete ich mich freundlich und wünschte den beiden Herren von Herzen eine gute Besserung. Kaum hatte ich die Tür zum Krankenzimmer geschlossen hörte ich, wie sich die beiden Herren über mich wohlwollend austauschten. 🙂

Einerseits war es natürlich zeitraubend und umständlich, um 19 Uhr noch ins Krankenhaus und wieder zurück zu fahren (mehr als eine Stunde). Andererseits lernte ich dadurch erneut einen Menschen kennen, der sich so sehr über meine Glückwünsche freut. Es ist für mich einfach schön zu spüren, wie die Menschen sich über die Glückwünsche freuen. 🙂


Schreibe einen Kommentar


Kommentare

  1. […] renovieren im Außenbereich eines Penthouses eines Kunden, der im Krankenhaus liegt. Die Firma Westenfelder bearbeitet auf unsere Empfehlung die große […]