Schlagwort-Archiv: Dankbarkeit

Wie ich einer alten Dame eine große Freude machte und ihr gleichzeitig zu der ihr zustehenden Mietkaution verhalf

Autor: malerdeck am 24. Mai 2012

Vielen Dank für Ihre gereimten Glückwünsche

Anfang Mai rief mich eine ältere Dame an, um sich bei mir für meine Geburtstagswünsche zu bedanken. Sie freue sich darüber immer sehr.

Zusätzlich hatte die Dame die Bitte, dass ich sie besuche, da sie mich unbedingt persönlich kennenlernen wollte. Außerdem bräuchte sie vielleicht meine Hilfe, meinte sie. Vor einigen Tagen sei sie von ihrer Wohnung in’s betreute Wohnen umgezogen.

Ihr ehemaliger Vermieter mache ihr Schwierigkeiten und verlange einiges an Renovierung. Ob ich mir ihre alte Wohnung nicht einmal anschauen und ihr vielleicht helfen könne.

Die Entfernung zum Wohnort der alten Dame betrug ca. 35 Fahrminuten. Also schon etwas zeitintensiv. Denoch vereinbarte ich mit ihr einen Termin.

Zum Seniorenzentrum

Als ich zwei Tage später zum vereinbarten Zeitpunkt pünktlich eintraf, saß die alte Dame (88 Jahre alt) auf der Bank vor dem Seniorenstift und erwartete mich bereits freudenstrahlend.

Obwohl ich noch einen Parkplatz suchen musste, winkte mir die Dame schon freudig zu. Jedenfalls unterstellte ich, dass es sich bei der Dame um „meine“ Dame handelte.

Sicher hat sie mich durch mein Bild auf ihren Glückwünschen und an meinem pünktlichen Erscheinen erkannt, war meine Vermutung. So war es auch, wie sie mir später bestätigte.

Die alte Dame erwartet mich auf der Bank

 

Die Dame begrüßte mich sehr herzlich und wurde nicht mehr fertig, mir ihre Freude über mein Kommen auszudrücken.

Auch dass ich den relativ weiten Weg für sie auf mich nahm, konnte sie kaum fassen.

In ihrer Wohnung, am Wohnzimmertisch sitzend, strahlte sie mich nur glücklich an.

Es wird auch mir bei solchen Momenten sehr warm ums Herz, wenn ich spüre, wie sehr ich Menschen eine Freude bereiten kann. Die alte Dame erzählte mir aus ihrem bewegten Leben und war nur strahlend glücklich, dass ich da war.

Alle meine Geburtstagsgrüße der letzten Jahre hat sie aufgehoben und liest sie immer wieder einmal, erzählte mir die Dame mit leuchtenden Augen. Und auf dem kleinen Nachbartisch im Wohnzimmer, lagen einige der Briefe, wie sie mir zeigte.

Meine gesammelten Reimbriefe zum Geburtstag

Schließlich kam sie auf ihre vorherige Wohnung zu sprechen. Der Vermieter hätte sie die letzte Zeit immer mehr schikaniert, erzählte sie mir. Sie sei in der Wohnung nicht mehr glücklich gewesen und mit Hilfe und Unterstützung ihrer Enkelin entschloss sie sich, im gleichen Ort in´s betreute Wohnen zu ziehen.

Jetzt stelle der Vermieter horrende Renovierungswünsche, mache Mängel an der Wohnung geltend und sei nicht mehr sehr freundlich. Ob ich mir die besagte Wohnung einmal anschauen könnte und ihr sagen, was die Mängelbeseitigung/renovierung kosten könne, bat sie mich.

Das war/ist zwar nicht lukrativ für mich, aber der alten Dame zuliebe, machte ich das. Vorher wurde ich mit viel Dank, warmherzig und freundlich von ihr verabschiedet.

An der ehemaligen Wohnung angekommen, öffnete mir die Frau des Vermieters. Sie war gerade dabei, mit ihren zwei Kindern in der Wohnung die Tapeten zu entfernen. „Aha, hier wird bereits renoviert und trotzdem will man der alten Dame noch etwas anhängen“, dachte ich mir so.

Im Gespräch mit der Vermieterin verstärkte sich mein Eindruck, dass die alte Dame so wenig wie möglich von ihrer Kaution (drei Monatsmieten) zurück erhalten soll. Die mir gezeigten Mängel waren, in meinen Augen unbedeutend, zumal der Vermieter sowieso renoviert.

Die raffgierige Vermieterin hatte es allerdings sehr wichtig und wollte sogleich wissen, mit welchen Arbeiten mich die alte Dame beauftragt hätte. Eine überflüssige Frage, fand ich, denn SIE renovierte doch bereits.

In diesem Zusammenhang erfuhr ich von der Vermieterin wichtiges! Sie empörte sich nämlich, dass die alte Dame nicht zu den regelmäßigen Fristen renoviert hätte, die im Mietvertrag vereinbart seien. Da wurde ich hellhörig, denn derartige Klauseln sind unwirksam.

Zugunsten der alten Dame hielt ich mich bedeckt, machte einen „wichtig/interessierten“ Gesichtsausdruck und verabschiedete mich danach freundlich von der Vermieterin.

Nach meiner Meinung, muss die alte Dame überhaupt nichts renovieren. Die vereinbarten Fristen sind nach höchstrichterlicher Rechtsprechung unwirksam. Den gesamten Sachverhalt teilte ich der alten Dame schriftlich mit und bat sie, besonders auf die Renovierungsklauseln in ihrem Mietvertrag zu achten.

Vor wenigen Tagen rief mich nun die Rechtsanwältin der Dame an und bedankte sich, besonders namens ihrer Mandantin, für meine wertvollen Hinweise. Es war, wie ich vermutete. Dank der starren Renovierungsklauseln, brauchte die alte Dame nichts zu renovieren. Auch der Vermieter hätte das inzwischen eingesehen und die alte Dame bekommt ihre volle Kaution zurück.

Ist das nicht schön? Das Ganze hat mich zwar doch einiges an Zeit gekostet. Aber es gibt ein gutes Gefühl, der alten Dame geholfen, sie vor ihrem raffgierigen Vermieter beschützt und ihr so zu ihrem Recht verholfen zu haben.

Mich an die strahlende Freude und die herzliche Dankbarkeit der alten Dame  zu erinnern, das tut auch mir gut! 🙂

error: Content is protected !!
Cookie Consent mit Real Cookie Banner